Lebens - und Hoffnungskreuze von Kindern aus der
Grundschule Durchholz und Bewohnern der
Kath. Altenzentrum St. Josefshaus - Herbede gGmbH

Lied:
1) Herr, wir sind oft verlassen und vergessen,
wir sind, wie du, verraten und verkauft.
Du aber hast Vertrauen nicht verloren,
auch in der Angst nimmst du das Leiden an.
Ja, Herr, dein Kreuz ist Zeichen deiner Liebe,
in dir wird wahr, dass Gott uns Hoffnung schenkt.

2) Wir müssen wählen zwischen Gut und Böse,
werden gefragt nach unserm Lebensziel.
Du bleibst dir treu, auch wo es Tod bedeutet,
du stehst zu dem, was du verkündet hast.
Ja, Herr, dein Kreuz ist Zeichen deiner Liebe,
in dir wird wahr, dass Gott das Gute will.

3) Wir sind empört, wenn andre uns beschimpfen,
schlagen zurück, wenn uns ein Unrecht trifft.
Du aber hast dein Kreuz auf dich genommen,
setzt deine Liebe gegen allen Hass.
Ja, Herr, dein Kreuz ist Zeichen deiner Liebe,
in dir wird wahr, dass Gott selbst Liebe ist.

Melodie: Herr, deine Liebe (tvd B 14)
Text: Eckart Lange



Mit diesem Lied haben wir unseren gemeinsamen Bastelnachmittag eingeleitet.
Wir, das sind 14 Bewohner des Kath. Altenzentrums St. Josefshaus Herbede und
15 Kinder der Grundschule Durchholz mit 3 Müttern, einer Oma und der Lehrerin
Frau Wichelmann.
Wir haben von der kleinen Raupe Mampf gehört. Allem Hunger und aller Angst zum
Trotz wagt sie, sich einzuspinnen und verwandelt sich in einen wunderschönen
fröhlichen Schmetterling. Und trotzdem ist sie, auch als Schmetterling, immer noch
„die kleine Mampf".
Eine Bewohnerin hat uns stolz ihr liebevoll gepflegtes Senfkörnchen bewundern
lassen. Das Samenkörnchen hatte sie nach dem letzten Gottesdienst zu ihrem
Kaktus in die Erde gesteckt.
Beim Hören und Staunen haben wir zu ahnen begonnen, dass Gott in seiner Liebe
fähig ist, Leben zu verwandeln und zu erhalten, durch alle dunklen und fröhlichen
Stunden des Lebens hindurch.
Beim Nachdenken über das Kreuz und beim gemeinsamen Malen und Kleben haben
Gottes Liebe und Hoffnung unter uns Gestalt angenommen:
- in der Art, wie selbstverständlich Kinder und alte Menschen (die älteste ist 101 Jahre alt)
buntgemischt an Tischen beisammen saßen,
- in der Art, wie sie fröhlich miteinander gesungen, geplaudert und gelacht, sich ermutigt,
geholfen und gegenseitig ihre Werke bewundert haben.

Während alle eifrig und begeistert bei der Sache waren, wurde dieser Nachmittag ein
Stückchen Himmel auf Erden.
Einige ältere Teilnehmerinnen ermutigte er, doch demnächst die aus der Übung
gekommenen und müde gewordenen Hände wieder öfter mit neuen Basteleien zu
üben.


Unsere Kreuze - 30 bunte, kleine Kunstwerke - sind ein sichtbares Zeichen dafür,
dass wir Liebe gemeinsam erlebt haben. Das lässt uns hoffen!


Jutta Fröhlich
- Pfarrerin -

Michael Nagel
- Dipl. Sozialpädagoge -